Erfolgreicher Besuch unserer Jungs in Rwanda – Shift Up For Rwanda e.V.

Erfolgreicher Besuch unserer Jungs in Rwanda

Das MTB Rennen Rwandan Epic war der Grund unseres ersten Besuchs und somit auch der Anfang der ganzen Geschichte. Vor wenigen Tagen ging das Race wieder über Bühne, oder besser über die Tausend Hügel Rwandas und klar waren wir mit dabei. Es stand aber viel mehr auf dem Programm als nur das Rennen zu fahren und so freuten wir uns Florent mal wieder in echt zu treffen, eine Woche mit seinen Kids zu verbringen und weiteres Material zu übergeben. 

Anreise

Die Anreise verlief holprig und auch die Reisegruppe war kleiner wie anfangs geplant, aber letzten Endes schafften es Daniel und Florian samt dreier Räder und vieler Ersatzteile sowie Helme nach Kigali. Am Rwandan Epic sollten Daniel mit seinem Racepartner Bart aus Holland mit dem Ziel Gesamtsieg an den Start gehen, Florian fuhr mit Coach Didi und von den Boyz bildeten Banzi mit Merci sowie JD und Vale je ein Team. Im großen über 120 Mann starken Teilnehmerfeld war man somit gut vertreten und die blau-grünen SUFR Jerseys fielen auf. Das Rwandan Epic findet im für MTB Rennen bekannten Zwei-Mann Team Modus statt und es warteten fünf Etappen auf die Sportler.

Photo: Simon De Schutter
Photo: Simon De Schutter

Prolog

Nach dem Check der Räder und der Erkenntnis, dass wir in Zukunft neben Englisch auch in Sachen Fahrradpflege versuchen zu coachen oder Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, ging es am Mount Kigali mit einem 8km Prolog los. Nicht schlecht war die Überraschung als mit Daniel/ Bart die Sieger verkündet wurden und unser SUFR Team 1 somit ins Gelbe Trikot schlupften. Dies war übrigens nicht gelb, sondern weiß und mit zur Freude aller Racer von der lokalen Brauerei Skol gesponsert. Mit Flo/ Didi und den Youngguns auf fünf, sieben und zwölf waren auch die weiteren Plätze saustark.

Königsetappe

Auf der 102km Königsetappe nach Musanze, vorbei an atemberaubenden Blicken auf die Twin Lakes, ging es in die Heimat von Florent und der Twin Lakes Cycling Academy. Das Wetter weiter sonnig und die Höhe lies das Herz zusätzlich pumpen. Unserer Leader zogen durch und gewannen auch die Königsetappe während es JD/ Vale sogar vor ihrem Coach ins Ziel schafften, da war das Lachen groß. Leider musste Merci an diesem Tag sturzbedingt aus dem Rennen, ihm ging es aber gut und Banzi konnte von nun an in der Solo Kategorie starten.

Photo: Simon De Schutter
Photo: Simon De Schutter

Wetterumschwung

Mit der Sonne war es dann vorbei und ab nun schlug das Wetter um und die drei letzten Etappen waren allesamt sehr nass, die Regenzeit ließ grüßen. Dennoch blieb die Performance der SUFR Teams weiter auf krassem Niveau und während Daniel vorne durchmarschierte, lernten die anderen mit jedem Tag Fahrtechnisch aber auch in Sachen Taktik dazu. Auch wenn es neben dem eigenen Rennen nicht leicht war, Zitat Daniel, versuchte er am Abend immer ein paar Anweisungen, coachings und Tipps an die Truppe zu geben. Teils wurde es verstanden, teils musste Florent aber doch nochmals in Landessprache übersetzen und nachhacken.

Photo: IGIHE
Photo: IGIHE

Letzte Etappe

Das Ziel am Lake Kivu erreichten dann alle mit einem großem Grinsen und mit dafür verantwortlich waren auch JD/ Vale, die am letzten Tag die Kenianer (immerhin WM Teilnehmer) abhängen konnten und nach Daniel/ Bart als zweites Team die Etappe beenden konnten. Am längsten Anstieg des ganzen Rennens, gleich zu Beginn der Etappe hinauf auf 2.800Hm, waren sie ganz in ihrem Element und mit taktischen Anweisungen von Daniel schafften sie es hier einige Europäer abzuhängen. 

SHIFT UP

Alles in allem eine mega geile Präsenz der Jungs und unsere SUFR Truppe hat nachhaltig beeindruckt. Vielen stillen Beobachtern in Rwanda konnte man zeigen dass das Projekt schon jetzt Früchte trägt und allen Teilnehmern vor Ort hatte man die Geschichte eindrücklich vermittelt. Die ersten Spenden und Mitglieder sind schon eingegangen. Auch konnten wir einige Hausaufgaben und Erkenntnisse mitnehmen, welche eben nur ein Besuch vor Ort aufzeigen kann. Aber der Weg stimmt, die Freude gerade bei Übergabe der Bikes war riesig und somit einfach weiter ein klares SHIFT UP FOR RWANDA.

Results Rwanda Epic 2023:

1. Daniel Gathof/ Bart Classens Team, SHIFT UP FOR RWANDA 1

2. Bobby Joseph/ Ndung Wa Keiya, Team Kenia

3. Ota Zima/ Miroslav Rybacek, Fly4Sport Racing

6. Didier Munyaneza/ Florian Magdalenc, SHIFT UP FOR RWANDA 2

7. Jean Dieu Manizabayo/ Valens Iradukunda, Twin Lakes Cycling Academy

 

Solo:

2. Banzi Bukhari, Twin Lakes Cycling Academy

Impressionen

Kategorien

Weitere Artikel

Deine Spende für eine Zukunft.

Ob einmalige Spende, ein jährlicher Betrag oder die Mitgliedschaft im Shift Up For Rwanda Förderverein. Es gibt viele Möglichkeiten zu helfen. Wir und die Kids freuen uns über deinen Beitrag.